Do it yourself: Self Publishing leicht gemacht!

Von 12. Februar 2016Anleitungen
Titelbild von Blog Post Self-Publishing

Wenn das eigene Werk das Licht der Welt erblicken soll, man als unbekannter Autor aber keinen Verlag finden konnte, bleibt einem immer noch die Möglichkeit, sein Buch selbst zu drucken und damit zum Selbstverleger zu werden. Marcus Schubert Medien UG macht das sogenannte Self Publishing möglich: schnell, bequem, kostengünstig! Und mit unseren Tipps und Tricks ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Erfolg einsetzt, auch gleich viel größer!

Es heißt nicht ohne Grund „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“. Publizieren Sie Ihr eigenes Buch und machen Sie sich einen Namen! Stolz könnten Sie anschließend bekanntgeben, dass Sie nicht auf fremde Hilfe angewiesen waren. Sollten Sie eines Tages doch auf einen Verlag zurückgreifen wollen, kann es sogar von Vorteil sein, zuvor die Regie selbst übernommen zu haben – denn Verlage nehmen Autoren mit Verkäufen eher auf als solche mit nur einem Manuskript.

Damit der Erfolg auch glückt, haben wir für Sie einige Tipps und Tricks zusammengestellt, die Sie beim Projekt „Self Publishing“ unbedingt beherzigen sollten.

Tipps & Tricks, wie Sie Ihr eigenes, selbstgeschriebenes Buch unter die Leute bringen können:

1.) Halten Sie mehrere Lesungen in (regionalen) Buchhandlungen oder Büchereien, auf Messen, in Hochschulen oder gastronomischen Einrichtungen!
Lesungen erregen nicht nur in der lokalen Presse Aufmerksamkeit und werden somit automatisch in den regionalen Medien weiterverbreitet. Sie bieten auch ein spannendes Abendprogramm und somit Unterhaltung für Ihre potentiellen Leser: Ab sofort verbinden diese mit Ihrem Buch einen netten Abend und erinnern sich gerne daran zurück oder erzählen ihren Freunden davon – was wiederum kostenlose Werbung für Sie und Ihr Werk bedeutet. Schließlich müssen Sie bekannt werden und sich einen Namen machen, bevor der große Run auf Ihre Lektüre beginnen kann! Ein weiterer Vorteil an Lesungen ist, dass eingefleischte Lesefreunde handgeschriebene und personalisierte Signierungen wertschätzen, da diese ein Buch zu etwas Besonderem machen: zu einem Unikat. Außerdem können Sie durch Ihre Anwesenheit als Autor direkt persönlichen Kontakt zu Ihren potentiellen Lesern herstellen, Nähe schaffen und so eine emotionale Bindung aufbauen – sei es durch reine Sympathie oder durch beeindruckende Leistung.

Tipp: Sie können Ihre Lesungen auch ganz einfach und ohne größeren Aufwand auf größeren Video-Plattformen online anbieten: Entweder mit Ihnen als sichtbare Person, die gerade liest, oder als Stimme aus dem Off wie bei einem Hörbuch – ganz wie Sie möchten.

2.) Legen Sie Ihr eigenes Buch zur Kommission in diversen Buchhandlungen aus!
Auf diese Weise erreichen Sie viele neue Leser, die Sie für Ihren gewünschten Erfolg brauchen – und dafür müssen Sie erst einmal präsent werden! Ob Sie anfänglich einen Gewinn machen oder nicht, lässt sich kaum vorhersagen – dies kommt auch immer darauf an, wie gut Ihr Werk ankommt und wie gut Sie bisher gewirtschaftet haben (z.B. beim Buchdruck oder beim Kommissionsvertrag). Zwar müssen Sie dem Kommissionär eine Provision zahlen und einen internen Vertrag abschließen, der alles rund um den (Mindest-)Preis, die Transportkosten, die Haftung, die Dauer und die Kündigung regelt, im Gegenzug haben Sie allerdings auch die Gewissheit, dass Ihr selbstgeschriebenes Buch in die richtigen Hände kommt – in die Ihrer zukünftigen Leser. Daher müssen Sie für den Verkauf eine Plattform mit potentiellen Lesern finden – und was bietet sich hier nicht besser an als eine Buchhandlung! Nicht verkaufte Werke werden ganz einfach an Sie zurückgegeben, es geht also nichts verloren. Diese können Sie anschließend einer anderen Buchhandlung versuchen anzubieten – oder aber Sie versuchen Ihr Glück direkt bei mehreren Buchhandlungen gleichzeitig. Den Handel mit Büchern vereinfacht übrigens die ISBN.

3.) Verteilen Sie kostenlose Leseproben!
In Form übersichtlicher Flyer oder in Form hochwertiger Broschüren machen Ihre Leseproben bestimmt richtig was her – und das ist wichtig, denn die optische Erscheinung wird gerne mal vernachlässigt. Doch das Aussehen ist maßgeblich für den ersten Eindruck: Das Auge liest quasi mit! Überzeugen Sie mit Ihrem Layout und erzeugen Sie mit Ihren ausgewählten Zeilen Lust auf mehr! Wecken Sie die Neugierde und machen Sie auf diese Weise auf sich aufmerksam! Verteilen Sie Ihre Textausschnitte schließlich an Freunde und Bekannte, welche diese wiederum an ihre Freunde und Bekannte weiterempfehlen können – Stichwort „Schneeballsystem“, denn durch Mundpropaganda kann Ihr Werk auch überregional bekannt werden! Oder Sie verteilen Ihre Textproben als praktischen Handzettel in der Buchhandlung – es gibt viele Möglichkeiten, Ihr selbstgeschriebenes Buch publik zu machen.

Investieren Sie zu Beginn lieber etwas mehr in Ihre Werbung, wenn Sie die finanziellen Mittel dafür haben. Nur so können Sie Gespräche rund um Ihr Werk anheizen und im Munde der Leute sein – vielleicht nicht im Munde aller Leute, aber Sie können mit sinnvoll eingesetzter Werbung zumindest schon mal für einen gewissen – wenn auch nur lokalen – Bekanntheitsgrad sorgen.

4.) Nutzen Sie verschiedene Social Media-Kanäle, um das eigene Buch viral zu vermarkten!
Facebook, Google+, twitter, Xing, … Inzwischen gibt es viele verschiedene soziale Netzwerke: die einen bekannter, die anderen weniger, die einen mehr für diese, die anderen für jene Zielgruppe. Sie alleine entscheiden, wie stark Sie Ihre Botschaft verbreiten und welche Zielgruppe erreicht werden soll! Auch Foren sind beliebte Austauschplattformen, welche die Interaktivität der User anregt: Interessante Beiträge werden kommentiert, geteilt oder – im Fall von Facebook – gelikt bzw. – im Fall von twitter – retweetet. Die Social Media-Plattformen sind z.T. so gut besucht, dass Ihr (Autoren-)Name und Ihr Buch mit Sicherheit den ein oder anderen Lesefreund erreichen und in dessen Gedächtnis bleiben werden. Insbesondere spezielle Autorenforen sollten Sie nutzen, denn dort haben Ihre Beiträge am meisten Potenzial! Gute, auffällige Posts, Videos oder Bilder verbreiten sich sehr schnell und erreichen auf diese Weise immer mehr Leute. Um Ihre Lektüre bekannter zu machen, sollten Sie die Möglichkeiten dieser sozialen Medien also unbedingt nutzen! Ein weiterer Vorteil: Via Social Media können Sie mit Ihren Lesern jederzeit in direktem Kontakt stehen und Neuigkeiten sehr schnell und unkompliziert sowie kostenlos verbreiten!

5.) Publizieren Sie ihr Werk auch in digitaler Form – als E-Book!
Digitale Literatur ist immer mehr auf dem Vormarsch: Im Urlaub, auf der Zugfahrt oder im Flugzeug, auf dem Weg zur Arbeit oder zu Hause – E-Books sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken! Vielleicht liegt das daran, dass sie gleich mehrere Vorteile vereinen: Sie schonen die Ressourcen, wiegen nichts (insbesondere für reisende Leser ein dickes Argument!), können kaum beschädigt werden (es sei denn, die Datei hat einen Fehler) und sind schnell, bequem und vor allem aufgrund fehlender Druck-, Transport- und Lagerkosten günstiger oder sogar kostenlos auf entsprechenden Online-Plattformen zu erwerben. Auf diese Weise lassen sich auch noch relativ unbekannte Bücher unter die Leute bringen, welche mobiler unterwegs sein möchten.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten, wie Sie Ihr E-Book online stellen lassen können: Entweder beliefern Sie die entsprechenden Onlineanbieter selbst oder aber Sie lassen sich die Arbeit von einem sogenannten Distributor abnehmen. Während Sie, wenn Sie die Sache selbst in die Hand nehmen, die direkte Kontrolle und ein höheres Honorar haben, dabei aber darauf verzichten, dass ein direkter Ansprechpartner vorhanden ist, haben Sie mit dem Distributor die Übersicht über alle Kanäle und somit eventuell mehr potentielle Käufer, allerdings auch weniger Kontrolle und ein geringeres Honorar. Informieren Sie sich am besten direkt beim entsprechenden E-Book-Shop und fragen Sie einfach ganz unverbindlich nach.

Hier haben wir für Sie eine Liste der gängigsten E-Book-Anbieter vorbereitet:

– amazon.de: hat das größte Angebot an deutschen E-Books, allerdings benötigt der Leser hierfür einen Kindle, sofern er die Datei auf einem E-Book lesen möchte. Mit einem E-Book-Reader eines anderen Herstellers sind die Dateien nicht abrufbar. Allerdings besteht dank der gratis Kindle-App von Amazon die Möglichkeit, Millionen von Kindle-Büchern auch auf dem PC, Mac, Smartphone oder Tablet uneingeschränkt zu lesen.
– ebook.de
– buecher.de
– libri.de
– Thalia.de
– Weltbild.de
– Hugendubel.de
– Project Gutenberg: ausschließlich kostenlose E-Books, überwiegend englischsprachig

Und los geht’s! Mit unseren Tipps und Tricks ist der erste Schritt getan. Ihr Projekt „Self Publishing“ kann beginnen! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und drücken Ihnen die Daumen, dass Ihr selbstgeschriebenes Buch bei den Lesern so gut ankommt, wie Sie es sich wünschen und Sie sich auch langfristig einen Namen machen können!

Hinterlasse eine Antwort